Kunststoffgläser

An dieser Stelle möchte ich gerne einige Fragen beantworten, die mir im Laufe vieler Gespräche immer wieder gestellt werden.

Frage: Warum sind Kunststoffgläser besser als mineralische [Glas-]Gläser?

Dirk Achterberg: Kunststoffgläser haben viele Vorteile: Sie sind erheblich leichter als mineralische Gläser. Gerade auf der Nase, auf der sich jedes Gramm wie hundert Gramm anfühlt, kann das entscheidend sein, wenn man sich eine komfortable Brille wünscht, die man den ganzen Tag trägt.

Dazu sind sie bruchsicherer. Wer Motorrad fährt oder aktiv Sport treibt und dabei Brille trägt, sollte wegen der Verletzungsgefahr bei einem Unfall auf keinen Fall mineralische Gläser verwenden.

Mineralische Gläser können aber in bestimmten Fällen ebenfalls von Vorteil sein.

 

Frage: Gibt es Unterschiede bei den Kunststoffgläsern?

Dirk Achterberg: Ja, auf jeden Fall! Es gibt unterschiedliche Kunststoff-Materialien, die unterschiedlich dick und schwer ausfallen. Und es gibt unterschiedliche Möglichkeiten des Glasschliffs, die das Sehen noch einmal zum Teil erheblich verbessern können.

 

Frage: Gibt es auch selbsttönende Kunststoffgläser?

Dirk Achterberg: Ja, sogar mehr Varianten als bei mineralischen Gläsern. Von den unterschiedlichen Herstellern werden mehrere Farben angeboten. Und unterschiedliche Techniken kommen für diese Gläser beim Autofahren zum Einsatz.

 

Frage: Warum gibt es so hohe Preisunterschiede bei den Gläsern?

Dirk Achterberg: Das ist leicht zu erklären: Auf der einen Seite gibt es die Standardgläser, die nur einen kleinen - aber stückzahlmäßig großen - Bereich der Glasstärken abdecken. Diese können in großer Zahl standarisiert vorgefertigt werden und sind deshalb besonders günstig. Diese kommen beispielsweise bei unseren Komplettbrillen zum Einsatz.

Hochwertige Markengläser werden individuell gefertigt, haben in der Regel eine bessere Entspiegelungsschicht mit Clean-Effekt oder sogar einen speziellen Schliff, der noch besseres Sehen erlaubt1.

 

Frage: Gibt es die neuen Autofahrergläser nur in Kunststoff?

Dirk Achterberg: Ja und das macht auch nur so wirklich Sinn. Zum Einsatz kommen bei den modernen Road-(Autofahrer-)Gläsern, bei hochwertigen Lieferanten, wellenfront-korrigierte1 Gläser mit speziellen Tönungen und/oder Entspiegelungsschichten. Tönungen und Entspiegelungsschichten sind in dieser Form nur für Kunststoffgläser fertigbar. Darüber hinaus ist es gerade aus Sicherheitsgründen für den Autofahrer, im schlimmsten Fall des Unfalls, wichtig, ein Brillenglas zu verwenden, das nicht splittert.

 

1Das demonstrieren wir Ihnen gerne direkt im Verlauf unserer Sehwertbestimmung!

Empfehlen Sie diese Seite auf: